Becks Gold

Wer kennt sie nicht, die tollkühnen Matrosen, die Wind und Wetter auf hoher See trotzen? Nach getaner Arbeit gibt es dann zur Belohnung ein richtiges Männerbier, ein Becks. So gesehen in zahlreichen TV-Spots.

Bei unserem heutigen Testkandidat, Becks Gold, sieht es da schon ein wenig anders aus. Auch hier gibt es (bzw. gab es ) TV-Spots. Auch hier ist das Meer zu sehen. Anstelle von hohen Wellen, werden wir dieses Mal allerdings von einem herausgeputzten Südseestrand begrüßt, an dem eine Kellnerin Becks Gold serviert. Ist das noch ein Bier für richtige Männer?

Die Fakten:

  • Marke: Becks Gold
  • Brauerei: Becks
  • Biersorte: Pilsener
  • Typ: Flasche
  • Größe: 0,33l
  • Alkoholgehalt: 4,9%
  • Zutaten: Brauwasser, Gerstenmalz, Hopfen
  • Getestet am: 16.03.2013

Ungewöhnlich ist auf jeden Fall schon mal die Klarflasche. Sowas sieht man nicht häufig (schon gar nicht bei deutschen Bieren), und erwartet man eigentlich eher von Corona oder Desperados. Nun gut, das nur am Rande.

Rein optisch ist Becks Gold ein waschechtes Pilsener, goldgelb und mit einem hopfigen Geruch versehen, quasi wie das „Original“. Beim Geschmack sieht es da schon anders aus. Es wirkt sehr mild, phasenweise sogar süßlich und man hat irgendwie den Eindruck, dass etwas fehlt. Das kann doch nicht schon alles gewesen sein, oder? Doch, mehr kommt da nicht.

Fairerweise sei noch erwähnt, dass Becks Gold sehr spritzig ist und sich (gerade an warmen Sommertagen) wirklich gut trinken lässt. Ein waschechtes Pilsener ist es letztendlich aber nicht, eher ein Anfänger-Bier für all diejenigen, die sich von Green Lemon und Konsorten (aus der gleichen Brauerei) herübertrauen.

Dementsprechend fällt dann auch die Bewertung aus. Zwar hat Becks Gold vor einigen Jahren die „Ära der milden Biere“ eingeläutet (die mittlerweile schon wieder vorbei zu sein scheint), für eine Spitzenposition reicht dieser Fakt aber trotzdem nicht aus.

Gesamtnote: 4+

9 Gedanken zu „Becks Gold

  1. Wie im Artikel von 2013 bereits gesagt, ein Bier, das nicht viel mit einem Bier, geschweige denn einem Pils zu tun hat. Langweilig, wenig Geschmack.

    Was mich wundert, wenn ich die Kommentare im Web lese: bin ich der Einzige, der sofort den sonst für alkoholfreie Biere typischen Geschmack wahr nimmt?
    Ich habe das Bier heute als Gast angeboten bekommen und wurde gefragt, ob mit oder ohne Alkohol. Das war so extrem, dass ich extra noch mal auf das Etikett geschaut habe.

    Ein furchtbares Bier. Aber okay, über Geschmack lässt sich wunderbar streiten.

Schreibe einen Kommentar

Angemeldet als admin_twuest. Abmelden?